Besuch der Bruchsaler Freibäder nur mit e-Ticket möglich

Stadtwerke möchten den Familienurlaub zu Hause zum sommerlichen Ferienerlebnis machen

Die Stadtwerke Bruchsal arbeiten derzeit mit Hochdruck an der Eröffnung ihrer Freibäder. Eine Verordnung der Landesregierung vom 4. Juni macht den Betrieb der Bäder unter erschwerten Bedingungen möglich. Hierfür mussten die Stadtwerke im Vorfeld ein Konzept erarbeiten, um die teilweise mit dem Betrieb eines öffentlichen Bades nur schwer zu vereinbarenden Hygiene- und Abstandsregeln zum Gesundheitsschutz aller Beteiligten umzusetzen. Dazu gehört auch die Installation eines neuen e-Ticketing-Systems, da zwecks Beschränkung der Anzahl der am Badebetrieb beteiligten Personen der Einlass einzig nach vorheriger Online-Buchung und Bezahlung möglich ist.

Das bedeutet: Buchung über Internet und Vorauszahlung, keine Saisonkarten, keine ermäßigten Preise, kein kostenloser Eintritt und unterm Strich radikal vereinfachte Eintrittspreise. Gleichzeitig werden so die Kontaktdaten der Badegäste hinterlegt, um bei Bedarf eine Kontaktnachverfolgung gewährleisten zu können. Nach einer einmaligen Registrierung können alle Tickets mit einer Vorlaufzeit von bis zu drei Tagen gekauft und so ein Slot gebucht werden. Sobald der Betrag überwiesen wurde, bekommt der Badegast ein e-Ticket per Mail auf sein Smartphone geschickt, das er auch als Ausdruck mitbringen kann. An der Kasse im Bad kommunizieren die Smartphones von SWB und Badegast, dank einer Deaktivierungs-App gilt der Slot als gebucht. Die Stadtwerke haben Früh- und Abend-Slots für Schwimmer sowie großzügige Mittags-Slots für Familien mit Kindern geplant. e-Tickets für Heidelsheim und Obergrombach gelten aufgrund der vorgeschriebenen begrenzten Anzahl von Badegästen nicht für Bruchsal.

Um die vorgegebenen Mindestabstände festzulegen, werden im Innen- und Außenbereich Markierungen auf dem Boden aufgebracht. Ergänzend werden Aufsteller mit Hygienehinweisen und Abstandsregeln platziert. – Sämtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Schichtdienst wurden zu den vom Gesetzgeber offiziell vorgeschriebenen Hygienebeauftragten bestimmt – für jedes Becken, jede Rutsche und den Sprungturm, kurz: für jede „Attraktion“. Es wird jeweils einen Zugang (Haupteingang) und einen Ausgang (am Drehkreuz beim Kiosk) geben, um die maximal erlaubte Anzahl an Badegästen nicht zu überschreiten. – Ebenso wird es räumlich voneinander getrennte Becken-Einstiege und Ausstiege geben.

Der geplante Start der Freibäder in Heidelsheim und Obergrombach ist für den 22. Juni vorgesehen, der des Bruchsaler Freibads SaSch! für den 29. Juni. – Das Hallenbad muss aufgrund der noch aktuell vorherrschenden Situation weiterhin geschlossen bleiben. Dasselbe gilt für die Sauna.

 

Die eingerichteten Zeitfenster („Slots“):

SaSch! Freibad Bruchsal
drei Slots – jeweils von Montag bis Sonntag:
| 9:00-11:00 Uhr | 12:00-17:00 Uhr | 18:00-20:00 Uhr |
(3,50 Euro)             (4,50 Euro)             (3,50 Euro)

Freibäder Heidelsheim und Obergrombach
ein Slot – jeweils von Montag bis Samstag:
| 13:30-19:30 Uhr |
(3,50 Euro)

sowie zwei Slots an Sonn- und Feiertagen:
| 10:00-12:30 Uhr | 13:30-19:30 Uhr |
(2,50 Euro)             (3,50 Euro)

Kategorie: Aktuelles Allgemein, Aktuelles Bäder, Topnews
Datum: 18. Juni 2020
Autor: Thilo Wüstenhagen