Brand mit starker Rauchentwicklung in der SaSch!-Technik

Feuerwehreinsatz am frühen Mittwochmorgen brachte die Situation schnell wieder unter Kontrolle

Der Brand eines Kompressors in einem Technikraum des SaSch!-Kellers führte am frühen Mittwochmorgen, 17. November, zu starker Rauchentwicklung im SaSch!. Dieser löste einen größeren Feuerwehreinsatz aus. Im sogenannten Kriechkeller war ein Kompressor wahrscheinlich durch Überhitzung in Brand geraten. Die Feuerwehr konnte die Lage schnell unter Kontrolle bringen. Stadtwerke-Geschäftsführer Armin Baumgärtner, die Stadtwerke-Mitarbeiter im Bereitschaftsdienst für Strom und Erdgas, Rudi Klaus und Harald Haag, sowie der Meister für Bäderbetriebe, Udo Hiller, trafen rasch vor Ort ein. Das Hallenbad blieb bis 14:00 Uhr für den Publikumsverkehr geschlossen.

Nach ersten Angaben der Feuerwehr war der Alarm gegen kurz nach 4 Uhr ausgelöst worden. Bereits neun Minuten später traf die Feuerwehr am Bruchsaler Sportzentrum ein. Bei Ankunft der ersten Einsatzkräfte war eine starke Rauchentwicklung im Keller des Hallenbads zu verzeichnen. Sofort wurden zusätzliche Kräfte der Feuerwehr Bruchsal hinzugezogen. Mit diversen Trupps unter Atemschutz wurden schließlich die Brandbekämpfung und die Erkundungsmaßnahmen in dem stark verrauchten Keller eingeleitet.

Ersten Untersuchungen zufolge hatte sich das Feuer offenbar im Bereich des Kriechgangs entwickelt. Dort stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte ein Kompressor in Flammen. Dank des raschen Eingreifens der Feuerwehr konnte ein Großfeuer verhindert werden. Aufgrund der starken Rauchentwicklung musste das Kellergeschoss mit Hilfe eines Drucklüfters vom Rauch befreit werden. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand.

Die Feuerwehr war mit 65 Einsatzkräften im Einsatz. Auch der Rettungsdienst und die Polizei waren vor Ort. Die Brandursache war zunächst noch unklar. Die Polizei geht davon aus, dass der plastikummantelte Kompressor vermutlich infolge eines technischen Defekts in Brand geraten ist. Die Ermittlungen zur Höhe des entstandenen Schadens dauern noch an.

Foto: tcz

Kategorie: Aktuelles Allgemein, Aktuelles Bäder, Topnews
Datum: 17. November 2021
Autor: FB|tcz, bearb. SWB|tw