Stadtwerke lassen Bruchsal in stimmungsvollem Glanz erstrahlen

Alle Jahre wieder sorgt die Beleuchtung im Auftrag der Stadt für eine (vor-) weihnachtliche Atmosphäre

Seit Mitte der zweiten Novemberwoche sorgt wieder ein eingespieltes Team von Elektronikern für Energie- und Gebäudetechnik der Stadtwerke-Abteilung Netzbetrieb für die (vor-) weihnachtliche Atmosphäre und den stimmungsvollen Lichterglanz in den Straßen sowie an ausgewählten Plätzen Bruchsals. Für die rund dreiwöchigen Arbeiten hat das Stadtwerke-Team außer dem stadtwerkeeigenen Hubsteiger einen zusätzlichen Hubsteiger angemietet. Dieses Jahr war das Quartett bereits am 10. November bei neblig-trübem Herbstwetter unterwegs, um spätestens am 22. November, also eine gute Woche vor dem 1. Advent und dem Start des Bruchsaler Weihnachtsmarkts, so er nicht gegebenenfalls pandemiebedingt in den sprichwörtlichen Sternen steht, die Installation der Weihnachtsbeleuchtung vollendet zu haben.

Bei der routinierten Organisation durch Dragan Pavlovic, Elektrotechnikermeister Energie- und Gebäudetechnik, und der hohen Motivation seiner vier Mitarbeiter steht die angestrebte Punktlandung allerdings außer Frage. Es sei denn, das Wetter im November spielt so gar nicht mit. Davon gehen die Stadtwerke allerdings erst einmal nicht aus. Darüber hinaus dürfte die Tatsache eine Rolle spielten, dass die Weihnachtsbäume in den vergangenen Jahren stets nicht mehr ganz so ausladend gewachsen waren. Die Stadtwerke-Mitarbeiter werden auch in diesem Jahr innerhalb ihres Teams für sich den mit Abstand schönsten Baum küren. Im vergangenen Jahr war man sich unisono einig, dass es der Baum auf dem Heidelsheimer Marktplatz war. Insgesamt gilt es wieder, an folgenden Standorten unterschiedlich große Weihnachtsbäume zu schmücken: auf dem Rathausvorplatz, dem Europaplatz, vor dem Ev. Altenzentrum, in Heidelsheim, Helmsheim, Obergrombach, Untergrombach und Büchenau.

In Summe werden die Stadtwerke-Mitarbeiter, die mit zwei Hubsteigern unterwegs sind,
mehrere hundert Lichterketten und zusätzlich 60 große Kometen, fünf Sterne, zwölf kleinere Kometen und im Bereich des Kübelmarkts noch zwei große Kugeln montiert haben. Dragan Pavlovic ist als Verantwortlicher zuversichtlich, was das pünktliche Ende der Arbeiten betrifft: „In der Regel läuft alles ohne nennenswerte Probleme.“ – Wie viele der in Summe mehreren tausend Leuchtmittel sukzessive auf LED umgestellt werden mussten, weil für die beschädigten Glühlämpchen der Lichterketten, die bisher immer wieder instand gesetzt werden konnten, keine Ersatzleuchtmittel mehr erhältlich, und die SWB-Lagerbestände aufgebraucht waren, zeigt sich am Eröffnungstag des Bruchsaler Weihnachtsmarkts. Spätestens bis dahin möchte das Team ganz Bruchsal in Weihnachtsstimmung versetzt haben.

Kategorie: Aktuelles Allgemein
Datum: 17. November 2021
Autor: Thilo Wüstenhagen